Drucken
Kategorie: für Mieter
Zugriffe: 3216

Berlin (kf). Kauf- und Mietinteressenten sollten bei attraktiven Internet-Angeboten in einer guten bis sehr guten Lage sehr skeptisch sein. Besonders dann, wenn sie zu einer sehr preisgünstigen Miete oder einem unterdurchschnittlichen Kaufpreis offeriert werden. Dann kann es sich um Schein-Immobilienangebote handeln, warnt der Eigentümerverband Haus & Grund in Berlin.

 

 

Nach seiner Erfahrung kommt es immer wieder vor, dass Betrüger auf Immobilienportalen inserieren. Sie tarnen sich mit falschen Namen, sitzen oft im Ausland, inserieren häufig in deutschen Großstädten und verlangen von Kauf- und Mietinteressenten vorab eine Kaution.

 

Während seriöse Anbieter, die via Online-Anzeige Wohnraum anbieten, ihre vollständigen Kontaktdaten (Name oder ggf. auch Firma, Telefonnummer, Handynummer, Adresse) und wichtige Details wie Nebenkosten oder Heizkosten und ggf. auch einen Termin zur Besichtigung der Immobilie einstellen, geben Betrüger oft kryptische oder unvollständige Daten an.

 

Ein wichtiges Indiz, dass etwas nicht stimmt, ist die Wohnungsbesichtigung. Häufig geben die Betrüger an, dass sie arbeitsbedingt im Ausland sitzen, dort zu beschäftigt seien und deshalb nicht persönlich zu einer Wohnungsbesichtigung kommen könnten. Der Interessent solle sich die Schlüssel für die Wohnung bei einem Vertreter abholen und bekäme dann gegen Vorauszahlung von oftmals ein bis zwei Monatsmieten oder gegen eine Anzahlung die Schlüssel zugeschickt.

 

Darauf sollte sich niemand einlassen. Kauf- und Mietinteressenten sollten niemals grundlos Geld auf ein Konto überweisen, bevor sie nicht mit dem Haus- und Wohnungseigentümer oder einem Hausverwalter die Wohnung besichtigt und einen Vertrag abgeschlossen haben, warnt Haus & Grund. Wer auf den Betrug reinfällt, hat danach kaum noch Chancen, sein Geld zurückzubekommen.